Spielbericht: TUS Röddensen – FC Lehrte III

Nachdem für die Mannschaft vom TUS Röddensen die Saison mit einem Auftaktsieg begann, mussten sich die heutigen Gäste in ihrem ersten Spiel der neuen Saison geschlagen geben und wollten daher dieses Mal punkten und drei Punkte aus Röddensen mitnehmen. In dem erneut sehr gut besuchten röddensener Stadion, das mittlerweile von einigen Mannschaften als „Hexenkessel“ bezeichnet wurde, kamen die Gäste aus Lehrte zu Beginn deutlich besser ins Spiel als das Heimteam, so dauerte es nur knapp 5 Minuten bis der FC Lehrte III in Führung ging. Wenige Minuten später kam auch die Mannschaft aus Röddensen ins Spiel und hatte die Chance durch Glombik auszugleichen, der nur knapp am Torhüter der lehrter Mannschaft scheiterte. Nach dieser Chance schienen beide Mannschaften ihre Anfangsoffensiven beendet zu haben und spielten besonnener, der FC Lehrte griff an, während der TUS Röddensen sich auf Konter beschränkte, aber keine zwingende Torchance heraus spielen konnte. In der 33. Spielminute fiel nach einem Konter des röddensener Teams das 0:2 für die Gäste, nach einem unglücklichen Ballverlust am gegnerischen Strafraum. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Mit Veränderungen auf zwei Positionen und neuer taktischer Ausrichtung, war das Ziel für den TUS in der zweiten Hälfte klar – möglichst schnell den Anschlusstreffer markieren und dann ausgleichen. Die Offensivbemühungen blieben allerdings erfolglos und die Gäste konnten nach belieben kontern, so war es nicht erstaunlich, das nach etwa 50 gespielten Minuten der FC Lehrte die Führung auf 3:0 ausbauen konnte. Nun zogen sich die Gäste weitesgehend in ihre Hälfte zurück und ließen den TUS das Spiel machen. Die röddensener Mannschaft fühlte sich in der neuen Rolle augenscheinlich deutlich wohler und konnte nach zwei weiteren Wechseln in der Offensive immer öfter gefährlich vor das Tor der Gäste kommen. In der Schlussphase der Partie scheiterten Glombik, Gratz und Both innerhalb weniger Minuten nur knapp vor oder am Torhüter der Gäste. In der letzten Minute der Nachspielzeit konnte Glombik nach Vorarbeit von Both das längst überfällige 1:3 erzielen.

A. Hengstmann – Tolle, K. Schiborr, C. Schiborr, M. Schiborr (45. Both)
– Flauß (45.Joos), Sturm – Zehle (60. Gratz), S. Hengstmann, Glombik,
Peine (60.Mädje)

PM