Spielbericht: FSC Bolzum-Wehmingen II vs. TUS Röddensen

Endlich wieder Fußball heißt es in der vierten Kreisklasse! An diesem wettermäßig absolut ansehnlichen Sonntag sollte es zum FSC Bolzum-Wehmingen II gehen. Die Vorzeichen stehen gut für den TUS, so hatte man in der Hallenperiode eigentlich gute Leistungen zeigen können. Insbesondere das eigene Hallenturnier wurde mehr als zufriedenstellend abgeschlossen. Weiterhin war auch die Trainingsbeteiligung der letzten Tage mehr als befriedigend. Es galt nun also diesen Schwung in die erste Partie des Jahres 2013 mitzunehmen.

Röddensen wählte dabei ein System mit Libero drei Verteidigern, 5 Mittelfeldspielern und einem Stürmer. Die Marschrichtung war klar, 3 Punkte sollten her!

Kaum waren 5 Minuten gespielt wurde deutlich: eine ähnliche Marschrichtung verfolgte der Gegner ebenfalls. So erfolgte bereits nach besagten 5 Minuten der erste Treffer der Gastgeber nach einer Ecke. Der Gegentreffer war bitter und unnötig. Die Zuordnung hat bei diesem Treffer absolut nicht gestimmt und gleichzeitig konnte der Ball auch nicht rechtzeitig geklärt werden. Dem Gegner blieb dabei viel zu viel Zeit den Ball, im Strafraum liegend, einzunetzen.

Die Devise lautet nun weiter machen und kämpfen, aber so richtig kam der TUS nicht ins Spiel und der Gastgeber dominierte. Erst nach ca. 30 gespielten Minuten war Gegenwehr zu erkennen. Endlich erarbeitete sich Röddensen erste gute Chancen, wovon eigentlich mindestens eine hätte verwertet werden müssen. Der FSC zeigte sich da etwas effektiver. So schafften sie es, auch in der 40. Minuten prompt das 2:0 zu erzielen. Dies war grade in der Schwungphase vom TUS absolut ärgerlich.

Mit etwas Wut im Bauch ging es weiter. Nach kurzer Zeit vergeblicher Anläufe auf das gegnerische Tor war es Kevin Schiborr der den Ball nach einem Abpraller ins Netz bugsierte. Der Spielstand wurde nun wichtigerweise kurz vor der Pause auf 2:1 gesetzt. Das macht Hoffnung auf mehr!

Der Halbzeittee war kaum getrunken und schon sorgte der Gastgeber FSC Bolzum-Wehmingen II wieder mal für Furore. So konnte in der 47. Minute der Ball nur mit Mühe und Not auf der Linie zur Ecke geklärt werden. Dies war jedoch ebenfalls keine gute Lösung wie sich herausstellte. Die TUSler bewiesen abermals bei Ecken eine unpassende Zuordnung was im Endeffekt gleichbedeutend mit dem 3:1 für Wehmingen war. Die Vorentscheidung nach 48 gespielten Minuten? Der Gastgeber ging lieber auf Nummer sicher und machte zwei Minuten später das 4:1.

Die Röddensener wurden nach der Halbzeitpause eiskalt erwischt! Etwas geschockt und konsterniert ging es weiter aber die Wehminger ließen nicht ab: 5:1 in der 55.Minute. Erneut nach einer Ecke. Zugegeben waren die Ecken tatsächlich gut getreten aber drei (!) Gegentore nach Ecken dürfen eigentlich nicht passieren. Es gilt daran zu arbeiten!

Evtl. geht es ja jetzt mit der Einstellung „„Jetzt erst Recht““ weiter. Das dachte sich auf jeden Fall Kevin Schiborr, welcher eine Minute nach dem 5:1 das Tor zum 2:5 aus Röddensener Sicht machte. Das Tor war in der Tat gut ausgespielt: Dabei konnte das gegnerische Mittelfeld gut überbrückt werden um dann über die Flügel die passende Flanke auf Kevin Schiborr zu bringen. Jetzt ist ein bisschen Kampf und Feuer vonnöten.

Ein bisschen anders wurde der Kampf dann wohl vom Schiedsrichter interpretiert. In der 57. Minute zeigte dieser auf den Punkt im Röddensener Strafraum. Ein Handspiel soll es gewesen sein. Rudelbildung um den Schiri der dann auf einmal den Roten Karton zückte. Gegen einen Röddensener welcher seinem Frust scheinbar etwas zu laut Luft machte. Der Elfmeter wurde dann ziemlich sicher verwandelt. 6:2 in Unterzahl, das riecht nach Demontage.

Dementsprechend wurde nun auch gespielt. Röddensen konnte nicht und Bolzum-Wehmingen wollte nicht. Ein Treffer machte der Gastgeber noch um den Spielstand auf 7:2 zu erhöhen, aber viel ging bei beiden nicht mehr. Röddensen kam noch ein, zwei mal vors Tor ohne dabei wirklich zwingend zu sein.

Nach 90 gespielten Minuten pfiff der Schiedsrichter endlich ab und Ernüchterung blieb in den Gesichtern der TUSler zurück. Man hatte sich eigentlich viel vorgenommen, umgesetzt aber wurde davon herzlich wenig. Aber wir wären nicht der TUS wenn wir nicht kämpfen würden. Dabei gilt es jetzt die spielerisch guten Elemente beizubehalten bzw. mitzunehmen und in den nächsten zwei Wochen etwaige Problematiken zu lösen.

TUS Röddensen: Duhr – Tolle, Braekau, Wilke-Klinge, C.Schiborr,– Lehnert,
Schwenn, Gratz, Brückner, K.Schiborr – Fries

Tore: 1:0 (6.), 2:0 (40)., 2:1 K.Schiborr (44.), 3:1 (48.), 4:1 (50.), 5:1
(55.), 5:2 K.Schiborr (56.), 6:2 (57.), 7:2 (65.)

Besonderheiten: Rote Karte Lehnert (57.)

CS+DL