Ein Wechselbad der Gefühle in Immensen / Röddensen

Im Heutigen Punktspiel war der TSV Höver zu Gast. Dieses Team ist schwierig zu bespielen. Die Höveraner kämpfen 90 Minuten lang und geben keinen Ball verloren wird es Heute wieder so sein?

In den ersten 25 Minuten ein hin und her mit einem kleinen Übergewicht für den Gastgeber. Alleine die Stürmer Gordon Heine und Erhan Yücel hätten schon eine 3:0 Führung heraus schiessen müssen. Nur der Torwart von Höver hatte etwas dagegen.

Dann geschah etwas wo man eigentlich nicht mit rechnen konnte. In der Drangphase von Röddensen führte die Gäste mit 2:0 Toren. Was war geschehen fragten sich alle. In der 26. Spielminute rutschte der Abwehrspieler vom TUS weg und Höver konnte die Führung erzielen. Nur 2 Minuten später rutschte wieder der Abwehrchef aus und Höver konnte seinen zweiten Treffer erzielen. Doch Röddensen ließ nicht die Köpfe hängen sondern spielte ruhig weiter und konnte nur 2. Minuten später durch Sascha Bock den Anschlußtreffer erzielen. Dann war Halbzeit.

In der Pause wurde Stürmer für Stürmer getauscht und es wurde weiter nach vorne gespielt. In der 57. Minute stürmte Fabian Zehle auf das Tor des Gegners und zog ab. Mit Müh und Not konnte der Keeper den Einschlag verhindern nur der Abpraller landete vor den Füssen von Gordon Heine und der zog sofort ab. Bingo getroffen und der Ausgleich war erreicht. Von da an erhöhte der TUS seinen Druck. Höver bekam den Gastgeber nicht mehr in den Griff. Dann der schönste Treffer des Tages. Serhat Seidu kam rund 30 Meter vor dem Tor von Philip Rückschloss den Ball zugespielt. Der Spieler Seidu holte aus und schoß auf das Tor. Drin war er und der TUS führte 3:2. Dieser Schuß rutschte dem bis dahin guten Keeper durch die Hände. Kann passieren bei dem feuchten Ball und Rasen / Handschuhen. Damit war die Moral vom TSV Höver gebrochen. Denn 4. Minuten später sogar die 4:2 Führung durch Gordon Heine. Gerade dieser Gordon Heine zeigte auch das er nicht nur Tore erzielen kann sondern auch auflegen. So geschehen in der 89. Minute wo Farouk Serdini den Pass bekam und den Ball ins Tor nagelte. Den Schlußpunkt setzte dann Gerrit Bertram in der 91. Minute. Ein langer diagonal Pass in den Lauf und der Stürmer hatte keine Mühe den Treffer zu erzielen. Der Ersatzkeeper von Röddensen Kevin Schiborr war mehr als nur Ersatz. Er lieferte ein gutes Spiel ab und sorgte für Sicherheit in der Abwehr.

Ein verdienter 6:2 Sieg des TUS Röddensen.

Heija TUS