Der TUS Röddensen distanziert sich von Ausgrenzug und Rassismus

Der TUS Röddensen engagiert sich schon seit Jahren gegen Ausgrenzug und Fremdenfeindlichkeit. Dies Begann vor Jahren mit diversen Freundschaftsspielen und Begegnungen auf Hallentunieren gegen eine Auswahl des Klinikum Wahrendorff, woraus ein freundschaftliches Verhältnis gewachsen ist. Bereits im Jahr 2014, bevor die sogenannte „Flüchtlingskrise“ durch die Medien ging und die Bevölkerung polarisierte, begannen beim TUS Menschen verschiedenster Nationalitäten unter Führung von Siegfried Schmidt im „Mandela Team“ Fußball zu spielen. Nachdem das „Mandela Team“ vom TUS Röddensen zum SV Yurdumspor Lehrte gewechselt ist, haben die Mannschaften des TUS Röddensen den Schritt von der Integration zur Inklusion vollzogen, indem die verbleibenden Geflüchteten in den verschiedenen Mannschaften sich aktiv am Vereinsgeschehen und am Fußballalltag beteiligen.

 

TUS-gegen-Rassismus